waldpädagogen
waldpädagogen

Wald- und Erlebnispädagogische Programme

Um eines der angebotenen Programme zu buchen, möchte ich Sie bitten telefonisch oder per mail Kontakt mit mir aufzunehmen.

 

Für alle Programme gelten folgende Optionen:

 

Kursdauer:   2 Stunden
Preis:            4,50 Euro pro Person,
                      mind. 90,00 Euro pro Gruppe
Ort:               Hunsrückhaus am Erbeskopf

 

Tagesprogramme oder sonstige Wünsche dürfen Sie gerne bei uns anfragen.

 

Ich sehe was, was du nicht siehst
Tarnfarben im Licht und Schatten des Waldes.

 

Viele Tiere des Waldes sieht man kaum, da sie sich farblich der Umgebung perfekt angepasst haben. Die vorherrschenden Farben des Waldes sind grün und braun. Davon gibt es eine Vielfalt von Farbnuancen. Um dort etwas zu sehen und zu erkennen, muss man seine Sinne und die Wahrnehmung geschärft haben. Hohe Konzentration ist erforderlich, um z.B. braune Tiere im Laub des Waldbodens auszumachen. Nur wer mit hoher Aufmerksamkeit durch den Wald geht, kann hier Erfolg haben.

 

 

 

 

 

Indian Spirit

 

Wo und wie lebten die Indianer?

Wir spüren auf Schleichwegen Tiere auf und lernen indianische Spiele kennen.

 

 

 

 

 

Survival Tips
Wir bauen eine Laubhütte

 

Es wird eine Ein-Mann-Notunterkunft gebaut. Wir benutzen keine Werkzeuge und nehmen zum Bau nur die Materialien die der Wald uns bietet.

 

 

 

 

Waldfühlungen

Den Wald einmal auf andere Weise wahrnehmen.

 

Wir versuchen uns den Wald mit allen Sinnen zu erschließen.

Meist bevorzugen wir eine Sinneswahrnehmung und lassen die anderen verkümmern. Je älter wir werden umso weiter schreitet dieser Prozess. Der Wald bietet einen geschützten Raum, indem wir all unsere Sinne austesten und fördern können.

 

 

Wichtel, Feen, Zauberwesen
Wir bauen eine Wichtelunterkunft

 

Zauberwesen beschäftigen uns Menschen schon seit ewigen Zeiten. Der Wald hat für uns Menschen schon immer etwas Mystisches und auch Beängstigendes. Ganz egal wie alt/jung wir sind, neigen wir dazu, an Zauberwesen zu glauben. Je älter wir werden, desto mehr steht dies im Widerstreit zu unserem logischen Denken. Dieser Widerstreit löst in uns emotionale Reaktionen aus. Inzwischen weiß man, dass Erinnerungen, die an starke Gefühle gebunden sind, viel präsenter bleiben als emotionslose Erlebnisse.

 

Mein Schwerpunkt liegt bei den „Bauarbeiten“. Die Kinder arbeiten an Unterkünften für „Bedürftige“. Dieser soziale Dienst ist ein Weg zum Handeln. Von der Zuschauerbank auf den Platz. Ein wichtiger Schritt, den die meisten Menschen nicht gehen. Wir nutzen die Dinge die uns der Wald zur Verfügung stellt, um eine Wichtelunterkunft zu bauen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Karl-Heinz Hörnig